Donnerstag, 13. Januar 2022

Grüne Refinanzierung für energetische Sanierungen

Leo Cremer, Hochschule RheinMain

Christine Weber, Hochschule RheinMain und Bergische Universität Wuppertal

I. Klimawende mitgehen – auch profitabel?

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) regt in ihrem Merkblatt zum Umgang mit Nachhaltigkeitsrisiken die Finanzierung von energieeffizienten Immobilien als „lukratives neues Geschäftsfeld“ für Kreditinstitute an. Tatsächlich sollen energetische Sanierungen – insbesondere von Wohnimmobilien – einen wichtigen Beitrag zum Erreichen der Klimaziele liefern. Trotz umfangreicher staatlicher Förderung werden die Einsparpotenziale bisher jedoch nur teilweise gehoben. Die Zinssätze für „grüne“ Finanzierungen liegen teilweise unterhalb derer für konventionelle Bauvorhaben. Wie können Kreditinstitute hier kostendeckend arbeiten, um sowohl einen aktiven Beitrag zum Erreichen der Klimaziele zu leisten als auch ein Ertrag bringendes Geschäftsfeld zu eröffnen?

Zwei aktuelle Entwicklungen können dazu beitragen, energetische Sanierungen profitabel zu begleiten: Die zunehmende Bedeutung nachhaltiger Geldanlagen sowie der vorgeschlagene Green-Bond-Standard der Europäischen Union (EU). Die Kombination dieser Elemente kann genutzt werden, um mittels einer durchgehenden Kette vom Geldanleger bis zum Immobilieninvestor eine zinsmäßig konkurrenzfähige Alternative zu staatlichen Förderkrediten zu schaffen.

II. Nachhaltige Geldanlage

1. Marktüberblick

Gemäß einer Erhebung des Forums Nachhaltige Geldanlagen[1] belief sich das Bestandsvolumen nachhaltiger Geldanlagen in Deutschland 2020 auf ca. 248 Mrd. €. Der Vergleichswert für das Jahr 2010 liegt bei ca. 17 Mrd. €; die mittlere jährliche Steigerungsrate betrug demnach gut 30 %. 

Abbildung 1: Nachhaltige Investmentfonds und Mandate in Deutschland (in Mrd. €); Quelle: FNG – Forum Nachhaltige Geldanlage

Als nachhaltiges Investment gelten dabei Finanzprodukte mit einer in der Dokumentation definierten nachhaltigen Anlagestrategie, Kundeneinlagen gewisser Spezialbanken sowie nachhaltig verwaltete Eigenanlagen. [...]
Beitragsnummer: 18202

Weiterlesen?


Dies ist ein kostenpflichtiger Beitrag aus unseren Fachzeitschriften.

Um alle Beiträge lesen zu können, müssen Sie sich bei MeinFCH anmelden oder registrieren und danach eines unserer Abonnements abschließen!

Anmeldung/Registrierung

Wenn Sie angemeldet oder registriert sind, können Sie unter dem Menüpunkt "FCH MeinAbo" Ihr

aktives Abonnement anschauen oder ein neues Abonnement abschließen.

Produkte zum Thema:

Produkticon
14. Hamburger Bankenaufsicht-Tage 2021

1.600,00 € exkl. 19 %

02.11.2021 - 03.11.2021

Produkticon
Überprüfung der Eigenanlagen unter Risiko- und Nachhaltigkeitsaspekten

299,00 € exkl. 19 %

25.11.2021

Beiträge zum Thema:

Beitragsicon
Der schmale Grat zwischen Beschönigung und Strafbarkeit

Betrachtung des Straftatbestandes des Kapitalanlagebetrug in Bezug auf das Greenwashing von Finanzprodukten am Beispiel der DWS Group.

22.07.2022

Beitragsicon
Anlageberatungshaftungsgrundsätze bei Container-Direktinvestments

OLG Bremen sieht im der Entscheidung zugrunde liegenden Sachverhalt keine Pflichtverletzung des Anlagevermittlers bei Vermittlung von Container-Direktinvests.

17.09.2021

Beitragsicon
ESG-Konformität: Neue Anforderung für Sanierungskonzepte?

Eine Betrachtung aus Bankensicht

26.07.2022


Um die Webseite so optimal und nutzerfreundlich wie möglich zu gestalten, werten wir mit Ihrer Einwilligung durch Klick auf „Annehmen“ Ihre Besucherdaten mit Google Analytics aus und speichern hierfür erforderliche Cookies auf Ihrem Gerät ab. Hierbei kommt es auch zu Datenübermittlungen an Google in den USA. Weitere Infos finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen im Abschnitt zu den Datenauswertungen mit Google Analytics.