Seminardokumentation: Gesamtbanksteuerung: Neue Anforderungen, Prüffelder & Feststellungen

Neue MaRisk(!), RTF-, ICAAP-, ILAAP-, Stresstest-Vorgaben: Ansätze zur Beurteilung des Geschäftsmodells, der internen Governance, Kapital- und Liquiditätsrisiko-Steuerung

Die bevorstehende MaRisk-Novelle, ergänzende BaFin-/Bundesbank-Veröffentlichungen (u. a. RTF-Leitfaden, aktuelles Zinsschock-Rundschreiben) und neue EBA-Leitlinien (zum ICAAP/ILAAP, Stresstest-Programm, etc.) führen zu verschärften Anforderungen an Gesamtbanksteuerung und Risikomanagement. Die regulatorischen Neuregelungen führen v. a. bei LSIs zu einem erheblichen Umsetzungsaufwand, da hieraus resultierende 44er-Feststellungen in Bezug auf die einzuhaltenden Organisations- und Gesamtbanksteuerungspflichten in den Fokus des Vorstandes, Risikocontrollings und der Internen Revision rücken. Ein Bundesbank-Prüfer berichtet über Mindestanforderungen, Prüfungsansätze und Erwartungen der Aufsicht. Danach setzen sich zwei erfahrene interne Revisoren kritisch mit (neuen) Prüffeldern und Auswirkungen auf die künftige Prüfungsplanung auseinander.

Inhaltsverzeichnis:

Seminardokumentation

Verfügbar ab Nettopreis
16.06.2020 150,00 €

Seminarthemen und Agenda

Überwachung neuer regulatorischer Vorgaben für Gesamtbank- und Risikosteuerung: Prüffelder Feststellungen • Erwartungen

  • Auswirkungen der neuen EBA-Leitlinien zur Internen Governance auf die bevorstehende MaRisk-Novelle
  • Neues LSI-SREP-Konzept: Methodik zur Bemessung und zur Einstufung der institutsindividuellen Risikoprofile
  • Strategische Ausrichtung als Ansatzpunkt der Risikobeurteilung: Einschätzung der Geschäftsentwicklung • Bewertung des Geschäftsmodells • Beurteilung der Konsistenz zwischen Geschäfts- und Risikostrategie
  • Prüfung der Vollständigkeit der institutsbezogenen Risikoinventur: Identifizierung von Barwert(nahen)-Risiken? • Wesentlichkeitseinstufung (bislang vernachlässigter) Risiken in Abhängigkeit vom Risikoprofil
  • Beurteilung der Neuausrichtung der Risikotragfähigkeit gemäß ICAAP-/RTF-Leitfaden – Überprüfung der Konsistenz zwischen neuer normativer und ökonomischer Steuerungsperspektive
  • Plausibilitätsprüfung der Stresstest-Programme unter Beachtung der Proportionalität – Stehen die Stresstests im Einklang mit Risikoprofil und Geschäftsmodell? • Angemessenheit adverser Szenarien?
  • Beurteilung des Managements notleidender Risikopositionen unter Beachtung der neuen EBA-Leitlinien
  • Prüfung der Angemessenheit von Zinsbuch-Stresstests vor dem Hintergrund des Zinsschock-Rundschreibens und anhaltenden Niedrig-/Null-/Negativzinsumfelds
  • Überprüfung des Prozesses der Liquiditätsausstattung/-planung im Kontext des neuen ILAAP-Leitfadens
  • Prüfung dokumentierter wesentlicher Handlungen als Voraussetzung für Nutzung von Öffnungsklauseln
  • Ausblick: Anpassungsbedarf durch bevorstehende MaRisk-Novelle, EBA-Leitlinien und SREP-Ergebnisse

(dazw. 15 min. Kaffeepause; 12:15–13:15 Uhr gemeinsames Mittagessen)

Überprüfung der Prozesse zur Beurteilung des Geschäftsmodells und der internen Governance

  • Erweiterung der Revisionslandkarte um regulatorische Vorgaben – Auswirkung auf die Prüfungsplanung
  • Geschäftsmodell-Analyse (BMA) als wesentlicher Bestandteil des aufsichtlichen Überwachungsprozesses (SREP) – Simulation der BMA zur Bewertung der (Risiko-)Tragfähigkeit und Nachhaltigkeit der Geschäftsmodells (u. a. Schwachstellen-Analyse wesentlicher Geschäftsfelder und Produkte, Geschäftsumfeld-Analyse)
  • Würdigung des Strategie-, Budget- und Planungsprozesses mit Blick auf die Banksteuerung: Realistische (mehrjährige) Zielvorgaben? • Belastbarkeit von (zu positiven) Wachstumsannahmen zur Geschäfts- und Ertragsplanung • sachverhaltsspezifische Überprüfung betreffender Kennzahlen bei Soll-Ist-Abweichung
  • Bewertung der Folgen von Geschäftsentscheidungen auf ausgewählte Melde-Kennzahlen (z. B. RWA, LCR)
  • Prüfung Neu-Produkt-Prozess: Wie häufig ist der Produktkatalog zu aktualisieren • Wann ist für veraltete Produkte erneut ein NPP zu durchlaufen? • Wie werden nicht mehr verwendete Produkte gekennzeichnet?
  • Beurteilung der Auslagerungsprozesse: Auslagerung oder Fremdbezug von Software nach AT 9 MaRisk? • Prüfung der Wirksamkeit der Risikoanalyse • Dokumentation unter Beachtung der Gesamthausrisikoinventur
  • Überprüfung der IT-Prozesse zur Sicherstellung der Datenqualität/-konsistenz/-verfügbarkeit: Schnittstellen zwischen Risikocontrolling und Meldewesen • Zuverlässigkeit extern zugelieferter (Rechenzentren-)Daten
  • Depot A-bezogene Erweiterung der risikoorientierten Prüfungsplanung: Prüffeld Spezialfonds (Anlagerichtlinien vs. Institutsstrategie, Durchschauverpflichtung) • Prüfung der Überwachung von Struktur- & Emittentenlimiten • Überprüfung der Schnittstellen zwischen bestandsführendem Depot A-System und Meldewesen

(15:00–15:15 Uhr Kaffeepause)

Bewertung des Risikomanagement-Prozesses unter Beachtung des neuen ICAAP-/RTF-Leitfadens

  • Neuausrichtung der Risikotragfähigkeit (RTF) – Überführung der alten Fortführungs- & Liquidationsansätze in die neue, parallel zu erfüllende normative und ökonomische RTF-Perspektive
  • Prüffelder zur Beurteilung der Kapitalplanung: Welche regulatorischen Eigenmittel-Bestandteile werden als Risikodeckungspotenzial (RDP) zur Abdeckung der Kapitalpuffer anerkannt? • Angemessenheit von PlanannahmenPlanszenario auf Basis der erwarteten Geschäftsentwicklung und des adversen Szenarios?
  • Überprüfung der Wirksamkeit abgeleiteter Managementpuffer als zusätzlicher Ausdruck des Risikoappetits
  • Sicherstellung der Konsistenz zwischen adversem Szenario aus der Kapitalplanung und MaRisk-Stresstests
  • Worauf ist bei Ableitung des Risikodeckungspotenzials (RDP) zu achten (u. a. Vernachlässigung der Erträge aus Neugeschäft, Bereinigung des Eigenkapitals um stille Reserven)?
  • Beurteilung der Vollständigkeit der Risikoinventur unter Beachtung bislang vernachlässigter Risikoarten
  • Sicherstellung eines zeitnahen Limitsystems auf Gesamtbankebene zur Vermeidung von Konzentrationen
  • Plausibilitätsprüfung des Risikomessverfahrens: Sicherstellung angemessener Höhe des Konfidenzniveaus? • inwieweit erfolgt eine Durchschau auf wesentliche Risikopositionen in Fonds?
  • Prüfungsansätze zur Bewertung der internen Validierungsprozesse
  • Überprüfung des Prozesses der Liquiditätsausstattung/-planung im Kontext des neuen ILAAP-Leitfadens: Existieren Annahmen zur Liquiditätslage in Liquiditätsübersichten • Beurteilung des Überlebenshorizonts • Spiegelt der Refinanzierungsplan die Strategien, den Risikoappetit und das Geschäftsmodell angemessen wider?

(ca. 17:00 Uhr Ende des Fachseminars)

Doku verfügbar ab:

16.06.2020

Ihre Dozenten

Dr. Markus Machill
Referat Bankgeschäftliche Prüfungen
Deutsche Bundesbank


Dr. Karsten Geiersbach, CIA
Leiter Interne Revision
Kasseler Sparkasse


Thomas Maurer
Leiter Interne Revision
Münchner Bank eG


Spezialistenzertifikat

Bilden Sie sich zum Spezialisten in Ihrer Fachrichtung fort und erhalten Sie dafür ein Hochschulzertifikat. Weisen Sie so auch gegenüber der Aufsicht, dem Arbeitgeber und den Kunden Ihre Sachkund...

Mehr erfahren
Nehmen Sie am Seminar teil

Bei Seminarteilnahme erhalten Sie die Dokumentation bereits inklusive.

zum Seminar
Mit freundlicher Unterstützung von

Um die Webseite so optimal und nutzerfreundlich wie möglich zu gestalten, nutzen wir Google Analytics und hierfür erforderliche Cookies. Weitere Infos finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.