Seminardokumentation: Kennzahlenanalyse in Kreditportfolio-Steuerung nach neuen RTF-Ansätzen

Ableitung neuer Kennzahlen • Plan- und adverse Szenarien • Portfolio-Risiken zur Früherkennung von Konzentrationen • „gestresste“ Ergebnisse in RTF-Steuerung

<p>Durch den <strong>neuen Risikotragf&auml;higkeit&nbsp;</strong>(RTF)-<strong>Leitfaden</strong> und <strong>&bdquo;S&auml;ule 1 Plus&ldquo;-Ansatz</strong> r&uuml;cken aufsichtliche Kapitalanforderungen als relevante Steuerungsgr&ouml;&szlig;en der <strong>normativen Perspektive</strong> in den Aufsichtsfokus. Dar&uuml;ber hinaus spielen <strong>Plan-</strong> bzw.<strong>&nbsp;adverse Szenarien&nbsp;</strong>und <strong>Risiken</strong> <strong>aus</strong> wesentlichen <strong>Kreditportfolien</strong> zur Fr&uuml;herkennung von kapitalseitig bedeutsamen <strong>Risikokonzentrationen</strong> sowie die &Uuml;berf&uuml;hrung &bdquo;gestresster&ldquo; Kreditportfolio-Ergebnisse in die RTF-Steuerung eine wichtige Rolle. Ein <strong>Bundesbank-Pr&uuml;fer</strong> stellt aus dem neuen RTF-Leitfaden <strong>abgeleitete Vorgaben</strong> <strong>f&uuml;rs Kreditportfolio</strong> und entsprechende <strong>Pr&uuml;ffelder&nbsp;</strong>dar. Danach setzt sich ein <strong>Risikocontroller</strong> kritisch mit <strong>Umsetzung</strong>sproblemen auseinander und gibt wertvolle <strong>Praxishinweise</strong> f&uuml;r die <span>Ableitung wichtiger Kreditportfolio-Steuerungskennzahlen zur optimalen Verteilung der knappen Ressource Eigenkapital.</span></p>

Inhaltsverzeichnis:

Seminardokumentation

Verfügbar ab Nettopreis
25.11.2020 150,00 €

Seminarthemen und Agenda

Überwachung verschärfter neuer Vorgaben an die Kreditportfolio-Steuerung im ICAAP

  • Überprüfung des Risikotragfähigkeit (RTF)-Prozesses (ICAAP) im Fokus des SREP – Konkretisierung der Anforderungen durch MaRisk-Novelle und RTF-Leitfaden
  • Fokussierung auf regulatorische Kennzahlen in der normativen RTF-Perspektive
  • Vorgaben zur Kapitalplanung: Erwartete Veränderungen im Planszenario unerwartete Entwicklungen bei GuV, Eigenmitteln und risikogewichteten Positionsbeträgen im adversen Szenario
  • Adressrisiken und Risikoquantifizierung in der normativen Perspektive: Quantifizierung risikogewichteter Positionsbeträge • Analyse der Auswirkungen des Migrationsrisikos auf künftige Belastung der GuV, Eigenmittel und Gesamtrisikobeträge • (in)direkte RWA-Auswirkungen
  • Ökonomische Perspektive: Erfassung (un)erwarteter Verluste • Risikohorizont • Abbildung von Wertschwankungen bei Beteiligungsrisiken • Credit Spread- und Migrationsrisiken im Kreditportfoliomodell
  • Informationsaustausch zwischen Perspektiven – Inwieweit sind Credit Spread-Risiken bei Positionen des Bankbuchs in adversen Szenarien zu beurteilen?
  • Prüfungsansätze/-felder, Feststellungen und Erwartungen der Aufsicht

Umfangreiche Herausforderungen für die Kreditportfolio-Steuerung laut RTF-Leitfaden

  • Ausrichtung der Banksteuerung an Kennzahlen: Vermeidung von Zielkonflikten und Fehlsteuerungsimpulsen • Transformation ökonomischer Risiken in RWA
  • Konkretisierung des Risikoappetits: Erarbeiten eines Geschäftsstrategie-konsistenten Risikoprofils in Form einer Verteilung/Auslastung des Limitsystems unter Beachtung der Ertragsziele und begrenzten Eigenmittel
  • Vorteilhaftigkeit von Investitionen im Einklang mit der RTF-Perspektive
  • Limitsystem auf Basis von gebundenen Eigenmitteln zur RWA-Steuerung
  • Berücksichtigung der RWA-Bindung bei der Konditionengestaltung
  • Ableitung von Portfoliosteuerung-Kennzahlen: Ausrollen der Parameter im Kapitalplanungshorizont • Probleme häufig standardisierter Kennziffern
  • Etablierung von Portfoliosteuerungskennzahlen – Vermeidung höherer SREP-Zuschläge bei Überschreitung gewisser Schwellenwerte („Klippeneffekte“)
  • Eigengeschäfte und weitere Adressrisiken bei Ausgestaltung der Portfoliosteuerung: Credit Spread-Risiken des Depot A im Going Concern-Ansatz mit bilanzorientierter Ableitung des Risikodeckungspotenzials
  • Beurteilung von Credit Spread-Risiken bei Bankbuch-Positionen in adversen SzenarienSimulation des Abschreibungsbedarfs wegen voraussichtlich dauerhafter, auf GuV durchschlagender Wertminderungen

Doku verfügbar ab:

25.11.2020

Ihre Dozenten

Dominik Leichinger
Prüfungsleiter Referat Bankgeschäftliche Prüfungen 2
Deutsche Bundesbank


Prof. Dr. Dirk Heithecker
Fachbereich Quantitative Methoden und Corporate Finance
Hochschule Hannover


Spezialistenzertifikat

Bilden Sie sich zum Spezialisten in Ihrer Fachrichtung fort und erhalten Sie dafür ein Hochschulzertifikat. Weisen Sie so auch gegenüber der Aufsicht, dem Arbeitgeber und den Kunden Ihre Sachkund...

Mehr erfahren
Nehmen Sie am Seminar teil

Bei Seminarteilnahme erhalten Sie die Dokumentation bereits inklusive.

zum Seminar

Um die Webseite so optimal und nutzerfreundlich wie möglich zu gestalten, nutzen wir Google Analytics und hierfür erforderliche Cookies. Weitere Infos finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.