Aufgrund von Wartungsarbeiten kommt es zu Einschränkungen in der Nutzung unserer Webseite.
Unsere IT-Abteilung arbeitet daran, dass Sie unsere Online-Plattform schnellstmöglich wieder im vollem Umfang nutzen können :)

Aktuelle Erfahrungen bei aufsichtsrechtlichen PAAR-Prüfungen

Donnerstag, 12. Dezember 2019

André Althof, Bereichsleiter Interne Revision, Volksbank Darmstadt – Südhessen eG

Nachdem im Rahmen der Aufbauprüfung ein Soll-Soll-Abgleich stattgefunden hat, folgt anhand von Funktionsprüfungen der Soll-Ist-Abgleich. Die ausgewählten Krediteinzelfälle (20–30 Stück) werden entweder einer vollumfänglichen Prüfung des Gesamtkreditprozesses und/oder einer Prüfung auf spezielle Teilprozesse (z. B. Forbearance-Maßnahmen, Bildung der Risikovorsorge) unterzogen.

SEMINARTIPPS

Neue EBA-Guideline zur Kreditvergabe/-überwachung, 16.03.2020, Frankfurt/M.

Immobilienbewertung im Fokus von Aufsicht & Prüfung, 30.03.2020, Frankfurt/M.

Aktuelle Werthaltigkeits-/PAAR-Prüfungen der Bankenaufsicht, 21.04.2020, Köln

EWB-Fachtagung 2020, 22.–23.04.2020, Köln

Prozessprüfungen im Kreditgeschäft, 05.05.2020, Frankfurt/M.

Da das Prüfungsteam im Wesentlichen aufsichtlichen Risikovorsorgebedarf identifizieren möchte, findet die Expertenauswahl weitgehend im Portfolio der problembehafteten sowie intensiv betreuten Kreditfälle statt. Grundlage der Werthaltigkeitsprüfung ist eine umfassende Portfolioanalyse[1].

Abbildung: Einzelengagementprüfung

Zur Vorbereitung der Einzelengagementprüfung füllt das geprüfte Kreditinstitut einen sogenannten „Einzelengagementbogen“ für jeden ausgewählten Kreditfall aus. Wesentlicher Inhalt des Einzelengagementbogens ist:

  • Angaben zum Kreditvolumen

    • nach Einzelkreditnehmern differenziert
    • nach Risikovolumen
    • Sicherheiten
    • Blankovolumen
    • sowie für das Gesamtengagement gebildete Risikovorsorge
  • Darstellung des Engagements

    • Engagementzusammensetzung/Darstellung der Risikoeinheit
    • Unternehmenszweck bzw. Beschreibung der Haupteinkommensquelle
    • Finanzierungshintergrund (ursprünglicher Verwendungszweck)
    • Aktueller Betreuungsstatus (Normal, Intensiv, Sanierung, Abwicklung) sowie jüngste Engagemententwicklung
    • Nennenswerte Besonderheiten beim Engagement (etwa zu den wirtschaftlichen Verhältnissen, der Sicherheitenbewertung etc.)
  • Darstellung der wirtschaftlichen Verhältnisse

    • Offenlegung (nach interner Vorgabe/§ 18 KWG/nicht erfolgt – inklusive Begründung)
    • Aktuelles Rating/Risikoklasse unter Nennung des verwendeten Verfahrens und Datums
    • Nennung der herangezogenen Unterlagen zur Beurteilung der Kapitaldienstfähigkeit
    • Beurteilung der Kapitaldienstfähigkeit
    • Nachhaltig gegebene Kapitaldienstfähigkeit (ja/nein)
  • Darstellung der Sicherheiten

    • Art der Sicherheit
    • Sicherungsobjekt
    • Nominalwert
    • Beleihungswert
    • Angerechneter Sicherheitenwert
  • Darstellung der handelsrechtlichen Risikovorsorge
  • Name des Kreditnehmers

    • Risikovolumen
    • Sicherheiten
    • Blanko
    • Risikovorsorge (handelsrechtlich)

Neben dem ausgefüllten Engagementbogen zur Kreditnehmer- bzw. Risikoeinheit werden weitere Dokumentationen in elektronischer Form bereitgestellt:

  • Aktuelle Gesamtengagementabfrage aus dem Kernbankensystem
  • Aktuelles Sicherheitenblatt aus dem Kernbankensystem
  • Weitere nachgeforderte Unterlagen im Verlauf der Einzelfallprüfung (z. B. Forderungslisten, Workflows zu Bestandsaufnahmen)

Damit das Prüfungsteam eigenständig die elektronisch archivierten Kreditakten einsehen kann, ist eine Einweisung der Prüfer in das Archivierungssystem einzuplanen.

Die geprüften Krediteinzelfälle werden grundsätzlich mit den zuständigen Betreuern und/oder mit dem Bereichsleiter besprochen. Die zu besprechenden Themen werden absprachegemäß im Vorfeld schriftlich mitgeteilt. Häufiger Gesprächsgegenstand ist die Ermittlung der Kapitaldienstfähigkeit sowie die Bewertung der Sicherheiten im speziellen Einzelfall. Des Weiteren müssen Fragen zur Engagemententwicklung auch über einen länger zurückliegenden Zeitraum beantwortet werden (z. B. Einhaltung der Maßnahmenpläne bei intensiv betreuten Fällen, Gründe für die Kreditgewährung, Forbearance-Maßnahmen).

Häufig auftretende Fragestellungen und Probleme bei:[2]

Prüfung der Kapitaldienstfähigkeit

  • Pflege und Aktualität sowie Angemessenheit von Pauschalen (v. a. im Privatkundengeschäft)
  • Häufig stark vergangenheitsbezogene Aussagen
  • Mängel in der Dokumentation der Berechnung erschweren die Nachvollziehbarkeit
  • Ansatz von Einkünften ohne nachhaltigen Charakter
  • Berücksichtigung von Kreditverhältnissen, die im Wesentlichen auf Linien (Bar-/Avallinien) basieren
  • Fehlende bzw. unzureichende Berücksichtigung von Zahlungsverpflichtungen
  • Ansparrücklagen bei Projektfinanzierungen
  • Tilgung von Fremdverbindlichkeiten
  • Zukünftige Zahlungsverpflichtungen

Prüfung der Kreditsicherheiten

  • Unangemessener Turnus zur Sicherheitenüberprüfung v. a. bei Nicht-Immobiliensicherheiten
  • Mängel bei anlassbezogener Sicherheitenüberprüfung

    • Bekanntwerden von Altlasten
    • Wirtschaftliche Schwierigkeiten/Kündigung von Ankermietern
    • Erneuerbare Energien: geringere Einspeisevergütungen wegen Bauverzögerungen, Berücksichtigung von Auflagen aus behördlichen Genehmigungen
  • Parameterwahl und -dokumentation in Immobilienbewertungsgutachten
  • Wechsel in der Betrachtungsweise: Fortführungsansatz gegenüber Verwertungsansatz

PRAXISTIPPS

  • Im Rahmen der Vorbereitung ist es sinnvoll, vorab die Befüllung des Formulars „Einzelengagementbogen“ mit dem Prüfungsleiter abzustimmen, um beispielsweise Missverständnisse bei der Interpretation der Abkürzungen zu vermeiden.
  • Wenn die Fragen zur Sachverhaltsabstimmung der geprüften Kreditfälle im Vorfeld schriftlich vorliegen, kann zielgerichtet darauf reagiert werden und klärende Aussagen durch entsprechende Dokumentationen unterlegt werden.
  • Der Zugriff auf die elektronische Kreditakte sowie die Bereitstellung der erbetenen Unterlagen in Dateiform hat sich im Prüfungsverlauf als sehr effizient erwiesen.
  1. „PAAR-Prüfungen im Kreditprozess“ vom 14.05.2018, Christian Schröer, 15. Heidelberger Kreditrevisions-Tag 2018.
  2. „PAAR-Prüfungen im Kreditprozess“ vom 14.05.2018, Christian Schröer, 15. Heidelberger Kreditrevisions-Tag 2018.


Beitragsnummer: 3717

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Kommentare:

Um die Webseite so optimal und nutzerfreundlich wie möglich zu gestalten, nutzen wir Google Analytics und hierfür erforderliche Cookies. Weitere Infos finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.