Mittwoch, 26. Juni 2019

EU-Mindeststandards für ein vorinsolvenzliches Sanierungsverfahren

Ausgestaltungsspielräume und Einfluss auf das Insolvenz(sanierungs-)recht

Dr. Bettina E. Breitenbücher, RAin, FAin für Insolvenzrecht, Geschäftsführende Partnerin KÜBLER GbR und Prof. Dr. Anette U. Neußner, LL.M. oec., RAin, Wirtschaftsmediatorin, Partnerin KÜBLER GbR

I. EU fordert vorinsolvenzliches Restrukturierungsrecht

Seit die Europäische Kommission vor zwei Jahren den Entwurf einer Restrukturierungsrichtlinie[1] vorgelegt hat steht fest, dass auch Deutschland an einem vorinsolvenzlichen Sanierungsrecht nicht mehr vorbeikommt. Das erst im Jahre 2012 in Kraft getretene und aktuell evaluierte ESUG[2] kann den Anforderungen aus Brüssel insoweit nicht genügen. Auch das damals neu eingeführte Schutzschirmverfahren (§ 270b InsO) setzt einen Insolvenzantrag des Unternehmens und einen Eröffnungsgrund voraus und zielt auf eine alle Gläubiger erfassende Insolvenzplanlösung in einem eröffneten, förmlichen Insolvenzverfahren ab.

Das geforderte neue präventive Restrukturierungstool soll an sich rentablen Unternehmen und Unternehmern, die sich in finanziellen Schwierigkeiten befinden, die Möglichkeit geben, frühzeitig Restrukturierungspläne auszuhandeln und deren Annahme durch die maßgeblichen Gläubiger erleichtern, um so eine Insolvenz abzuwenden. Großunternehmen mit ausreichender Finanzkraft auch noch in einer Krise haben in der Vergangenheit zum Teil den Weg nach England gesucht, um die Passivseite ihrer Bilanz zu restrukturieren. Ein solches Ausweichen auf eine sanierungsfreundlichere Rechtsordnung soll künftig obsolet werden und damit vor allem auch kleinen und mittleren Unternehmen eine Restrukturierung außerhalb eines Insolvenzverfahrens im eigenen Land möglich sein. [...]
Beitragsnummer: 2561

Weiterlesen?


Dies ist ein kostenpflichtiger Beitrag aus unseren Fachzeitschriften.

Um alle Beiträge lesen zu können, müssen Sie sich bei meinFCH anmelden oder registrieren und danach eines unserer Abonnements abschließen!

Anmeldung/Registrierung

Wenn Sie angemeldet oder registriert sind, können Sie unter dem Menüpunkt "meinABO" Ihr

aktives Abonnement anschauen oder ein neues Abonnement abschließen.

Beiträge zum Thema:

Beitragsicon
Nachhaltigkeit – Zukunftsthema oder alter Wein in neuen Schläuchen?

Sind sich Ökologie und Ökonomie wirklich grün? Der genossenschaftliche Gedanke ist seit jeher ein nachhaltiger. Deshalb erfüllen die Volksbanken und Raiffeisenbanken und damit auch die Volksbank Mittelhessen viele Aspekte der Nachhaltigkeit qua Geschäftsmodell und Selbstverständnis bereits seit langer Zeit. Dies sind wichtige Voraussetzungen für den Wandel zu einer nachhaltigen Wirtschaft.

11.05.2021

Beitragsicon
Geschätzte Werte im Jahresabschluss

Geschätzte Werte finden sich in Jahresabschlüssen “an allen Ecken und Enden” und bei der (IR-)Prüfung von Jahresabschlüssen tut man gut daran, sich dessen bewusst zu sein, die Besonderheiten zu kennen und Einseitigkeiten auszumachen.

12.04.2021

Beitragsicon
Vermutung der Kenntnis der Zahlungsunfähigkeit eines Schuldners

Darstellung der Problematik der Anfechtung von Ratenzahlungen.

03.12.2020

Beitragsicon
Insolvenzantragspflichten und Sanierungsoptionen in der (Corona-)Krise

Insolvenzantragspflichten und deren Auswirkungen auf die Kreditinstitute

14.06.2021

Beitragsicon
BGH urteilt zum Vermutungstatbestand des § 133 Abs. 3 Satz 2 InsO

Mit Urt. v. 07.05.2020 – IX ZR 18/19 – hat der Bundesgerichtshof erstmals eine Entscheidung zur Anwendung der 2017 neu in das Gesetzt aufgenommenen Vermutungsregelung des § 133 Abs. 3 S. 2 InsO getroffen. Danach wird zugunsten des Anfechtungsgegners, der mit dem Schuldner eine Zahlungsvereinbarung getroffen oder diesem in sonstiger Weise eine Zahlungserleichterung gewährt, vermutet, dass er zur Zeit der Handlung die Zahlungsunfähigkeit des Schuldners nicht kannte.

25.06.2020


Um die Webseite so optimal und nutzerfreundlich wie möglich zu gestalten, werten wir mit Ihrer Einwilligung durch Klick auf „Annehmen“ Ihre Besucherdaten mit Google Analytics aus und speichern hierfür erforderliche Cookies auf Ihrem Gerät ab. Hierbei kommt es auch zu Datenübermittlungen an Google in den USA. Weitere Infos finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen im Abschnitt zu den Datenauswertungen mit Google Analytics.