Montag, 8. November 2021

One-Off-Prüfer-Pech? Compliance-Anforderungen an die JA-Prüfung

Verschärfte Anforderungen an die Abschlussprüfung und die Prüfungsgesellschaften – Status quo

Funda Gündoğdu, PhD Student an der Eberhard Karls Universität Tübingen, Bankwirtschaft

I. Einführung

„Bilanzfälschung“[1], „Die vielleicht unrühmlichste Rolle spielten die Wirtschaftsprüfer von EY.“[2]; negative Schlagzeilen im Zusammenhang mit einem aufstrebenden börsennotierten DAX-Unternehmen der FinTech-Branche; die Causa Wirecard. Sind diese Schlagzeilen bereits aus der Vergangenheit bekannt? „Wirtschaftsprüfern droht Klage wegen Lehman-Pleite“[3] Der Fall Wirecard ist kein Einzelfall in der Geschichte der großen Finanzmarktskandale.

Vermehrt treten wieder negative Nachrichten in den letzten Monaten in Bezug auf die Integrität von Bilanzzahlen in den Vordergrund, welche die Anforderungen an die Abschlussprüfung und die Rolle des Wirtschaftsprüfers und Wirtschaftsprüfungsgesellschaften in den Fokus stellen. Eine gesamte Branche wird an den Pranger gestellt; es hagelt heftige Kritik aus unterschiedlichen Bereichen. Eine Branche, die für ihren Ruf steht, verliert an ihrem wesentlichen Asset; der Reputation. Aufsichtsrechtliche Instanzen werden mit ihrer Funktion in Frage gestellt. Hatte man in Deutschland aus den Fehlern der Vergangenheit mit Lehman Brothers, dem größten Bilanzskandal der US-Finanzmarktkrise 2008, keine Lehren gezogen?

Wie ist es möglich, dass einem Berufsstand, dessen primäre Aufgabe darin besteht, die Richtigkeit von Finanzzahlen mit einer hinreichenden Sicherheit zu bestätigen, ein Fehler im Rahmen einer Standardprüfungshandlung unterläuft, der unentdeckt bleibt? Fehler sind menschlich. Allerdings wird wieder über mehrere Jahre hinaus ein Testat erteilt, so scheint es, welches bereits viel früher hätte versagt werden müssen. Ein funktionierendes internes Kontrollsystem (IKS) innerhalb der Prüfungsgesellschaft hätte diesen Fehler aufdecken müssen. Ist hier ein systematischer Fehler unterlaufen? 

Ziel dieses Beitrags ist es, herauszuarbeiten, welche Compliance-Anforderungen für die Abschlussprüfung grundsätzlich bestehen. Es wird im zweiten Kapitel mit Rückblick auf die Ereignisse der Causa Wirecard (2020) und Lehman Brothers (2008) aufgezeigt, welche Elemente der Prüfung zu dem Versagen des Testats geführt haben. Bestehen Parallelen zwischen den beiden größten Finanzmarktskandalen? [...]
Beitragsnummer: 18226

Weiterlesen?


Dies ist ein kostenpflichtiger Beitrag aus unseren Fachzeitschriften.

Um alle Beiträge lesen zu können, müssen Sie sich bei MeinFCH anmelden oder registrieren und danach eines unserer Abonnements abschließen!

Anmeldung/Registrierung

Wenn Sie angemeldet oder registriert sind, können Sie unter dem Menüpunkt "FCH MeinAbo" Ihr

aktives Abonnement anschauen oder ein neues Abonnement abschließen.

Produkte zum Thema:

Produkticon
Arbeitsbuch Regulatorische Compliance 2. Auflage

89,00 € inkl. 7 %

Produkticon
Prüfung MaRisk-Compliance
Produkticon
FCH Compliance Rechts- und Regulatorikmonitoring 2.0

Beiträge zum Thema:

Beitragsicon
Wandel in Liechtenstein: transparenter & moderner Finanzplatz

Liechtenstein als einer der Vorreiter in der zukunftsorientierten Regulierung internationaler Finanzplätze durch Einsatz im eigenen Land und international

23.11.2022

Beitragsicon
Bilanzierung von Immobilien im handelsrechtl. JA der Kreditinstitute

Die Bilanzierung von Immobilien im handelsrechtlichen Jahresabschluss

12.10.2021

Beitragsicon
Integrität der Finanzmärkte auf dem Prüfstand

Anforderungen an die Corporate Governance sowie die „Watch Dog“ Instanzen als Finanzmarktaufseher zur Stärkung der Finanzmarktintegrität

28.12.2021


Um die Webseite so optimal und nutzerfreundlich wie möglich zu gestalten, werten wir mit Ihrer Einwilligung durch Klick auf „Annehmen“ Ihre Besucherdaten mit dem Tool Matomo aus und speichern hierfür erforderliche Cookies auf Ihrem Gerät ab. Weitere Infos finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen im Abschnitt zu den Datenauswertungen mit Matomo.