Donnerstag, 10. März 2022

Das neue Lieferkettengesetz und seine Auswirkungen auf Kreditinstitute

Neues Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz nimmt alle Branchen – auch die Bank- und Finanzbranche – zur Einhaltung sozialer Standards in die Pflicht

Dr. Clemens Stauder, Abteilungsleiter, Corporate Banking Legal & Service Provider Management, Santander Deutschland

Zum 01.01.2023 tritt das Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz (LkSG, im weiteren auch Lieferkettengesetz) in Kraft und kennzeichnet den gesetzgeberischen Auftakt, Unternehmen zur Einhaltung sozialer Standards in die Pflicht zu nehmen. 

 

I. Das Gesetz

Wie nur wenige andere Länder auf der Welt ist Deutschland in die globale Arbeitsteilung eingebunden. Lange Zeit war es dabei jedoch allenfalls von untergeordnetem Interesse, unter welchen ökonomischen, ökologischen und humanitären Bedingungen die Produktion in fernen Ländern ablief. Das neue Lieferkettengesetz versucht nun erstmalig eine unternehmerische Sorgfaltspflicht zur Achtung der Menschenrechte und des Umweltschutzes in grundsätzlich allen Lieferketten zu verankern. Ziel des Gesetzes ist es, Unternehmen zu mehr gesamtwirtschaftlicher Nachhaltigkeit zu verpflichten, wobei es explizit nicht um den Export deutscher Arbeits- und Sozialstandards gehen soll, sondern um die Einhaltung grundlegender Menschenrechte, wie beispielsweise das Verbot von Kinder- und Zwangsarbeit. In diesem Zusammenhang werden auch Umweltbelange relevant, insbesondere, wenn sie die Ursache für Menschenrechtsverletzungen darstellen, etwa durch vergiftetes Wasser, oder dem Schutz der menschlichen Gesundheit dienen.

Bindungswirkung entfaltet das Gesetz für große Unternehmen (mit mehr als 3.000 Mitarbeitern im Inland) ab dem 01.01.2023 und sieht zugleich eine Übergangsfrist bis zum Ende des Jahres 2023 für kleinere Unternehmen (mit mehr als 1.000 Mitarbeitern im Inland) vor. Konzernangehörige Gesellschaften werden bei der Berechnung der Arbeitnehmerzahl der Konzernmutter mitberücksichtigt. Betroffen sind Unternehmen jeder Branche und Rechtsform, sofern Hauptverwaltung, Hauptniederlassung, Verwaltungssitz oder satzungsmäßiger Sitz innerhalb des deutschen Staatsgebiets liegt. [...]
Beitragsnummer: 18411

Weiterlesen?


Dies ist ein kostenpflichtiger Beitrag aus unseren Fachzeitschriften.

Um alle Beiträge lesen zu können, müssen Sie sich bei MeinFCH anmelden oder registrieren und danach eines unserer Abonnements abschließen!

Anmeldung/Registrierung

Wenn Sie angemeldet oder registriert sind, können Sie unter dem Menüpunkt "FCH MeinAbo" Ihr

aktives Abonnement anschauen oder ein neues Abonnement abschließen.

Produkte zum Thema:

Produkticon
Neues LieferkettenG: Überraschende Auswirkungen auf Kredit & Compliance

329,00 € exkl. 19 %

05.05.2022

Produkticon
Hamburger Wertpapier-Tage: Aufsichtsrecht & Verbraucherschutz

1.500,00 € exkl. 19 %

27.06.2022 - 28.06.2022

Beiträge zum Thema:

Beitragsicon
Auswirkungen des neuen Lieferkettengesetzes auf die Finanzwirtschaft

Der Beitrag stellt das neue Lieferkettengesetz in seinen Grundzügen sowie mögliche Auswirkungen auf die Finanzwirtschaft dar

22.11.2021

Beitragsicon
ESG-Investments: Herausforderungen des Greenwashing

Welche Anlagen sind unter dem Gesichtspunkt von ESG-Kriterien tatsächlich ESG kompatibel, was ist Greenwashing?

22.11.2022

Beitragsicon
Das neue LkSG und künftige To-do's für die Finanzbranche

Von dem LkSG betroffene Kreditinstitute haben in Zukunft einige Sorgfaltspflichten umzusetzen. Was ist zu beachten und wie kann das LkSG umgesetzt werden?

16.08.2022


Um die Webseite so optimal und nutzerfreundlich wie möglich zu gestalten, werten wir mit Ihrer Einwilligung durch Klick auf „Annehmen“ Ihre Besucherdaten mit dem Tool Matomo aus und speichern hierfür erforderliche Cookies auf Ihrem Gerät ab. Weitere Infos finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen im Abschnitt zu den Datenauswertungen mit Matomo.