Freitag, 25. Oktober 2019

Nachhaltigkeit in der Finanzwirtschaft

Nähere Betrachtung des Aktionsplans zur Finanzierung nachhaltigen Wachstums.

Christian Gudat, stellv. Compliance-Beauftragter, Kapitalmarktcompliance, Deutsche Hypothekenbank (Actien-Gesellschaft).






I. Einleitung

Derzeit ist in den Medien eine umfangreiche Berichterstattung und Diskussion zum Themenfeld „Nachhaltigkeit“ und dort insbesondere zum „Klimawandel“ zu beobachten. Bis auf wenige Ausnahmen besteht Konsens in Politik und Wissenschaft, dass sich die Umwelt und v. a. das Klima durch das menschliche Handeln verändert hat und dass diesbezüglich mehr oder weniger dringender Handlungsbedarf besteht, die Auswirkungen des Klimawandels und den Klimawandel selbst zu entschleunigen oder gar aufzuhalten.

Um dieses Ziel zu erreichen wurden im Rahmen des Pariser Klimaabkommens im Jahr 2015 u. a. vier zentrale Ziele zur Emissionsminderung vereinbart:

  • „Ein langfristiges Ziel, den Anstieg der weltweiten Durchschnittstemperatur auf deutlich unter 2°C gegenüber vorindustriellen Werten zu begrenzen;
  • Das Ziel, den Anstieg auf 1,5°C zu begrenzen, da dies die Risiken und Folgen des Klimawandels deutlich vermindern würde;
  • Anstrengungen dahingehend, dass die weltweiten Emissionen möglichst bald ihren Gipfel überschreiten, wobei den Entwicklungsländern hierfür mehr Zeit eingeräumt wird;
  • Rasche nachfolgende Emissionssenkungen auf Grundlage der besten verfügbaren wissenschaftlichen Erkenntnisse.“[1]

Eine zentrale Rolle bei der Erreichung der Ziele wird dem Finanzsektor zugewiesen, da dieser beispielsweise durch gezielte Finanzierung nachhaltiger Investitionsvorhaben einen entscheidenden Beitrag zur Eindämmung des Klimawandels beitragen kann.

In diesem Zusammenhang hat die Europäische Kommission eine hochrangige Sachverständigengruppe für ein nachhaltiges Finanzwesen eingesetzt, welche eine Strategie für die EU zur Erreichung der Klimaziele erarbeiten sollte. Diese Sachverständigengruppe veröffentlichte im Jahr 2018 ihren Abschlussbericht. [...]
Beitragsnummer: 3009

Weiterlesen?


Dies ist ein kostenloser Beitrag aus unserem Beitragsarchiv.

Um diese Beiträge lesen zu können, müssen Sie sich bei MeinFCH anmelden oder registrieren und danach auf Beitragsarchiv klicken.

Anmeldung/Registrierung

Wenn Sie angemeldet oder registriert sind, können Sie unter dem Menüpunkt "Beitragsarchiv" Ihre

Beiträge anschauen.

Beitrag teilen:

Beiträge zum Thema:

Beitragsicon
Die Behandlung von Nachhaltigkeitsrisiken in den neuen MaRisk

Die neuen MaRisk sorgen in vielen Fällen für mehr Klarheit bezüglich der Behandlung von Nachhaltigkeitsrisiken in der Gesamtbanksteuerung.

26.01.2024

Beitragsicon
Einbeziehung von ESG-Faktoren in die Produktüberwachungspflichten

Seit 22.11.2022 ist die Einbeziehung von Nachhaltigkeitsfaktoren in die Produktüberwachung durch Wertpapierfirmen erforderlich. Eine neue Herausforderung?

09.03.2023

Beitragsicon
Wirksamkeit der deutschen 3-jährigen Verjährungsfrist

Mit Spannung wird erwartet, wie der XI. Bankensenat des BGH sich zur zeitlichen Begrenzung des Rückzahlungsanspruchs auf die Dreijahreslösung positioniert.

14.05.2024

Beitragsicon
Sind nachhaltige Unternehmen immun gegen News-Sentiments?

Weisen nachhaltige Unternehmen eine geringere Reaktion auf News-Sentiments aufweisen als nicht nachhaltige Unternehmen?

01.07.2024

Um die Webseite so optimal und nutzerfreundlich wie möglich zu gestalten, werten wir mit Ihrer Einwilligung durch Klick auf „Annehmen“ Ihre Besucherdaten mit Google Analytics aus und speichern hierfür erforderliche Cookies auf Ihrem Gerät ab. Hierbei kommt es auch zu Datenübermittlungen an Google in den USA. Weitere Infos finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen im Abschnitt zu den Datenauswertungen mit Google Analytics.