Einführung Negative Zinsen & Verwahrentgelte

Rechtliche Gestaltungsmöglichkeiten - Stolpersteine in der Praxis - Erfahrungsberichte zur Umsetzung

Die Phase negativer Zinsen wird nach Signalen der EZB auch weiterhin anhalten. Dies wird  nunmehr alle Banken zwingen, negative Zinsen und Verwahrentgelte nicht nur für Unternehmer, sondern auch für Privatkunden einzuführen - häufig sogar bereits ab dem ersten Euro! Für Neukunden stellt sich eine Einführung von Minuszinsen für die Häuser noch relativ problemlos dar, doch wie bei Bestandskunden vorgehen? Sind hierzu stets Individualvereinbarungen erforderlich oder ist eine Einführung im Wege von AGB möglich? Gibt es Erleichterungen bei Unternehmern? Was tun bei verweigerter Mitwirkung des Kunden? Fragen über Fragen ...

Erfahrene Bankpraktiker stellen die rechtlichen Gestaltungsmöglichkeiten dar, weisen auf Stolpersteine in der Praxis hin und geben nützliche Best Practice Tipps für eine erfolgreiche Einführung.

Inhaltsverzeichnis:

Seminardokumentation

150,00 €
Prospekt herunterladen

Seminarthemen und Agenda

10:00 - 17:00 Uhr

Rechtliche Gestaltungsmöglichkeiten zur Einführung von Negativzinsen und Verwahrentgelten

  • Unterschiede und Besonderheiten beim Aktiv- und Passivgeschäft sowie Neukunden- und Bestandsgeschäft 
    • Zivilrechtlicher Zinsbegriff – Negativzinsen grundsätzlich überhaupt möglich?
    • Unterscheidung Sichteinlagen (Unregelmäßige Verwahrung) und Termin- und Festgeldeinlagen (Darlehen?)
    • Darlehensvertrag: steht die gesetzliche Reglung des § 488 BGB einer Vereinbarung von negativen Zinsen entgegen?
    • Auswirkungen des Urteils des BGH vom 14.05.2019 (Sparvertrag ist Verwahrvertrag!): 
      • Möglichkeit zur Kündigung höherverzinslicher Prämiensparverträge
      • Vertragliches / gesetzliches Kündigungsrecht?
    • Negativzinsen beim Neugeschäft unproblematisch?
    • Praxisrelevante Rechtsprechung 
      • LG Tübingen vom 26.01.2018: Grundsätzlich zulässig, nachträgliche Einführung von Negativzinsen per AGB für Bestandskunden unwirksam
      • OLG Stuttgart vom 27.03.2019: Negative Grundverzinsung in Riestersparplan unzulässig – wie entscheidet der BGH über das anhängige Revisionsverfahren
    • Gestaltung von Formularen und Zinsklauseln
    • Best Practise Tipps zur Vorgehensweise bei Verbrauchern im Bestandsgeschäft
      • Sichteinlagen/Girokonten
      • Termin- und Spareinlagen 
    • Erleichterungen bei Unternehmern 
      • Kaufmännisches Bestätigungsschreiben eine „praktische“ und rechtssichere Alternative?
  • Negative Zinsen in Zinsanpassungsklauseln 
    • Äquivalenzprinzip: negative Zinsen auch in Verhältnismäßigkeitsmethode
  • Handlungsalternativen bei „verweigerter“ Mitwirkung des Kunden 
    • Ordentliche/außerordentliche Kündigung als „ultima ratio“?
    • Abwicklung nach Kündigung
    • Besteht ein Anspruch auf Basiskonto bei Girokontokündigung?
  • Erfahrungsberichte zur Umsetzung in der Praxis

Konditionen und Organisatorisches

Im Teilnahmeentgelt enthalten: Seminardokumentation, Erfrischungen, Mittagessen und ein Fachbuch, sofern dies unter dem Seminartitel links erwähnt ist. Das Fachbuch wird nur vor Ort ausgehändigt und kann bei Ausverkauf durch einen gleichwertigen Titel ersetzt werden. Bei der Teilnahme an mehreren Seminaren dieser Seminarreihe durch einen oder mehrere Mitarbeiter aus demselben Unternehmen erhalten Sie für jedes weitere Seminar € 50,- Rabatt.

Sie erhalten nach Eingang der Anmeldung Ihre Anmeldebestätigung/Rechnung. Bitte überweisen Sie den Rechnungsbetrag innerhalb von 30 Tagen nach Zugang der Rechnung. Bei Stornierung Ihrer Anmeldung bis zu vier Wochen vor dem Veranstaltungstermin erheben wir ein Bearbeitungsentgelt von 150,- €*. Bei Stornos nach diesem Zeitpunkt wird das gesamte Seminarentgelt fällig. Zur Fristwahrung müssen Stornos schriftlich bei uns eingehen. Kostenfreie Vertretung durch Ersatzteilnehmer beim gebuchten Termin ist möglich. Umbuchungen auf ein anderes Seminar sind bis zu vier Wochen vor dem Veranstaltungstermin kostenfrei, danach fällt ein Bearbeitungsentgelt von 150 Euro* an. Bei Absage durch den Veranstalter wird das volle Seminarentgelt erstattet. Darüber hinaus bestehen keine Ansprüche, wenn die Absage mindestens zwei Wochen vor dem Seminartermin erfolgt. Änderungen des Programms aus dringendem Anlass behält sich der Veranstalter vor.

Durch die Teilnahme am Seminar erhalten Sie 7 CPE-Punkte als Weiterbildungsnachweis für Ihre Zertifizierung.

* zzgl. 16 % MwSt. ** inkl. 5 % MwSt.

Tagungsort

relexa Hotel Frankfurt/Main
Lurgiallee 2 in 60439 Frankfurt/M.
Telefon: 069 957 78-0
Fax: 069 957 78 878
http://www.relexa-hotel-frankfurt.de/

Mit Durchführungsgarantie!
Ihre Dozenten

Dr. Roman Jordans
Fachanwalt Bank- und Kapitalmarktrecht
CBH Cornelius, Bartenbach, Haesemann & Partner


Davor Brcic
Bereichsleiter Recht und Beauftragtenwesen
VR Bank Tübingen eG


Durch unsere Hybrid-Lösung haben Sie die Wahl:

  • Entweder besuchen Sie das Seminar vor Ort oder
  • Sie besuchen das Seminar LIVE im virtuellen Raum über unsere Online-Lösung
Weitere Infos zur Online-Lösung finden Sie HIER.

Spezialistenzertifikat

Bilden Sie sich zum Spezialisten in Ihrer Fachrichtung fort und erhalten Sie dafür ein Hochschulzertifikat. Weisen Sie so auch gegenüber der Aufsicht, dem Arbeitgeber und den Kunden Ihre Sachkund...

Mehr erfahren
Werden Sie Sponsor!

Werden auch Sie Sponsor und präsentieren Ihre Produkte und Ihr Unternehmen auf unseren Seminaren einer qualifizierten, institutsübergreifenden und klar fokussierten Zielgruppe.

Mehr erfahren
Mit freundlicher Unterstützung von

Um die Webseite so optimal und nutzerfreundlich wie möglich zu gestalten, nutzen wir Google Analytics und hierfür erforderliche Cookies. Weitere Infos finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.