Excel-Anwendungen und IDV nach neuer MaRisk & neuer BAIT

Vorgaben für Anwendungen in Arbeitsanweisungen (IDV-Richtlinie!) • Abnahmetest für neuentwickelte/veränderte Anwendungen • Identifizierungs-Tools • Dokumentationsvorgaben

Die Vielzahl der Feststellungen im Rahmen von Sonderprüfungen der Bundesbank führen zur weiteren Konkretisierung der Anforderungen und verschärften Prüfungen durch die IR. Individuelle Datenverarbeitung (IDV) ist ein fester Bestandteil in nahezu allen Prozessen einer Bank geworden. Ob selbst programmiert oder extern eingekauft, zunehmend werden IDV-Anwendungen in Fachabteilungen wie Rechnungswesen und Controlling implementiert, deren Nutzung im Laufe der Zeit selbstverständlich und komplexer wird. Fehlerhafte Bedienung, unzureichende Tests und inkonsistente Datenbestände führen häufig zu operationellen Risiken. Insofern ist dieses Thema zunehmend im Fokus von IT-Prüfungen. Die Referenten vertiefen daher mit Praxistipps die Prüfungskonsequenzen der neuen MaRisk & BAIT. Das Seminar richtet sich an IT/Orga, (Risiko)Controlling und Revision.

Inhaltsverzeichnis:

Nächster Termin

10.11.2020 Würzburg 790,00 €
Prospekt herunterladen

Seminarthemen und Agenda

10:00 - 12:00 Uhr

Konkrete Erwartungen der Aufsicht an die Nutzung von Excel-Anwendungen und IDV - Anforderungen an das Software-Register • Umsetzung einer IDV-Richtlinie

  • Konkretisierungen der Anforderungen durch neue MaRisk und BAIT – Vorgaben für die Anwendungsentwicklung und Freigabeverfahren
  • Zur Geschäftsstrategie konsistente IT-Strategie: Anforderungen an die im Fachbereich selbst betriebenen/entwickelten Hardware und Software
  • Anforderungen an die Schutzbedarfsfeststellung und ggf. Restrisiko-Analysen von (fremden) IDV-Anwendungen
  • Notwendigkeit eines zentralen IDV-Inventars, sowie technisch-organisatorische Ansätze zur Bestandserhebung
  • Anwendung des Software-Registers (IDV-Registers) als Steuerungsinstrument im IT-Betrieb – Umgang mit der Schwachstelle Aktualität
  • Einbezug von IT-Dienstleistern – Prozesstransparenz und Steuerbarkeit – Betrachtung der Nachlagerungen
  • Häufig identifizierte Schwachstellen im Entwicklungsprozess (Fach- und IT-Abteilung, Testumgebungen, Dokumentation, IDV-Richtlinien)
  • Praxisbericht: Identifizierte Schwachstellen aus aktuellen Prüfungen
13:00 - 14:45 Uhr

Rolle des Datenschutzbeauftragten (DSB) im Umgang mit Excel und IDV – Häufige Feststellungen

  • Vorgehensweise bei der Entwicklung von datenschutzkonformen und prüfungssicheren Konzepten für die Nutzung von Excel-Anwendungen und IDV 
  • Individuelle Datenverarbeitung (IDV) mit angemessenen Prozessen unter Berücksichtigung der Schutzbedarfsfeststellung und der Risikobewertung
  • Dokumentation von IDV-Anwendungen in Zusammenarbeit mit den Fachabteilungen und mit Bezug zum Verzeichnis der Verarbeitungstätigkeiten
  • Anforderungen an die Datenerfassung im Software-Register (Name und Zweck der Anwendung, Versionierung, Fremd- oder Eigenentwicklung, Fach- und technische Verantwortlichkeiten, Risikoklassifizierung und Schutzbedarfseinstufung)
  • Praxisbericht: Änderungen für den DSB aus neuer MaRisk und neuer BAIT mit Bezug Excel-Anwendungen und IDV
15:00 - 17:00 Uhr

Prüfung von Eigenanwendungen und Software-Auslagerungen aus Sicht der Internen Revision

  • Prüfung IT-Governance und der IT-Prozesse/-Systeme – Inwieweit existiert angemessene Personalausstattung/Fachkenntnis für das Management von Informationsrisiken/-sicherheit, IT-Betrieb und Anwendungsentwicklung?
  • Beurteilung des Risikomanagements für IDV-Anwendungen und Schutzbedarfsklassifizierung
  • Überprüfung der Versionierung der Programmdateien – Was muss beachtet werden?
  • Prüfung durchgeführter Qualitätssicherungsmaßnahmen der Fachbereiche
  • Bedeutung & Funktion der Kommunikation zwischen den Fachbereichen und der IT
  • Excel- und IDV-Prüfung durch die (IT-)Revision: häufige Feststellungen – Vorgehensweise – Praxistipps
  • Prüfung der angemessenen Überführung der Restrisiken in den OpRisk-Management-Prozess • Revisionsberichterstattung über (veränderte) IT-Risikolage
  • Besondere Anforderungen an die Nutzung von Excel-Anwendungen und IDV durch die Interne Revision selbst

Konditionen und Organisatorisches

Im Teilnahmeentgelt enthalten: Seminardokumentation, Erfrischungen, Mittagessen und ein Fachbuch, sofern dies unter dem Seminartitel links erwähnt ist. Das Fachbuch wird nur vor Ort ausgehändigt und kann bei Ausverkauf durch einen gleichwertigen Titel ersetzt werden. Bei der Teilnahme an mehreren Seminaren dieser Seminarreihe durch einen oder mehrere Mitarbeiter aus demselben Unternehmen erhalten Sie für jedes weitere Seminar € 50,- Rabatt.

Sie erhalten nach Eingang der Anmeldung Ihre Anmeldebestätigung/Rechnung. Bitte überweisen Sie den Rechnungsbetrag innerhalb von 30 Tagen nach Zugang der Rechnung. Bei Stornierung Ihrer Anmeldung bis zu vier Wochen vor dem Veranstaltungstermin erheben wir ein Bearbeitungsentgelt von 150,- €*. Bei Stornos nach diesem Zeitpunkt wird das gesamte Seminarentgelt fällig. Zur Fristwahrung müssen Stornos schriftlich bei uns eingehen. Kostenfreie Vertretung durch Ersatzteilnehmer beim gebuchten Termin ist möglich. Umbuchungen auf ein anderes Seminar sind bis zu vier Wochen vor dem Veranstaltungstermin kostenfrei, danach fällt ein Bearbeitungsentgelt von 150 Euro* an. Bei Absage durch den Veranstalter wird das volle Seminarentgelt erstattet. Darüber hinaus bestehen keine Ansprüche, wenn die Absage mindestens zwei Wochen vor dem Seminartermin erfolgt. Änderungen des Programms aus dringendem Anlass behält sich der Veranstalter vor.

Durch die Teilnahme am Seminar erhalten Sie 7 CPE-Punkte als Weiterbildungsnachweis für Ihre Zertifizierung.

* zzgl. 16 % MwSt. ** inkl. 5 % MwSt.

Tagungsort

GHOTEL hotel & living Würzburg
Schweinfurter Strase 3 in 97080 Würzburg
Telefon: +49 931 35962 – 0
Fax: +49 931 35962 – 2222
https://www.ghotel.de/hotels/wuerzburg/

Nächster Termin

10.11.2020

Ihre Dozenten

David Rother
Referat Bankgeschäftliche Prüfungen 2
Deutsche Bundesbank


Stephan Wirth
Datenschutzbeauftragter IT-Strategie/-Sicherheit/Datenschutz
NRW.BANK


Jürgen Krug
IT-Revisor, stellv. Abteilungsleiter Zentralrevision
Frankfurter Sparkasse


Durch unsere Hybrid-Lösung haben Sie die Wahl:

  • Entweder besuchen Sie das Seminar vor Ort oder
  • Sie besuchen das Seminar LIVE im virtuellen Raum über unsere Online-Lösung
Weitere Infos zur Online-Lösung finden Sie HIER.

Spezialistenzertifikat

Bilden Sie sich zum Spezialisten in Ihrer Fachrichtung fort und erhalten Sie dafür ein Hochschulzertifikat. Weisen Sie so auch gegenüber der Aufsicht, dem Arbeitgeber und den Kunden Ihre Sachkund...

Mehr erfahren
Erwerben Sie die Dokumentation

Bei Seminarteilnahme erhalten Sie die Dokumentation bereits inklusive.

Werden Sie Sponsor!

Werden auch Sie Sponsor und präsentieren Ihre Produkte und Ihr Unternehmen auf unseren Seminaren einer qualifizierten, institutsübergreifenden und klar fokussierten Zielgruppe.

Mehr erfahren
Mit freundlicher Unterstützung von

Um die Webseite so optimal und nutzerfreundlich wie möglich zu gestalten, nutzen wir Google Analytics und hierfür erforderliche Cookies. Weitere Infos finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.