Zinsrisikosteuerung im Bankbuch (IRRBB): Vorgaben & Steuerungsimpulse

Modul 1: Regulatorischer Fahrplan (IRRBB/CSRBB -> MaRisk 9.0) • Auswirkung auf SREP-Zuschlag • Herausforderungen für Zinsbuchsteuerung • neue Meldung nach EBA/ITS/2023/03

Das Management von Zinsrisiken im Bankbuch (IRRBB) erfährt derzeit viele Neuregelungen. Neben Säule-2-Vorgaben u.a. für Risikomethoden, Governance und IT-Infrastruktur haben die Institute erweiterte Offenlegungspflichten und einen neuen Standardansatz für die barwertige Sicht einzuhalten. Dies führt zu methodischen und konzeptionellen Anpassungen in der Zinsbuchsteuerung, wie Einbindung des periodischen Ausreißertests und Aufbau von Berichtslinien unter Beachtung barwertiger und periodischer Credit-Spreads-Risiken im Bankbuch (CSRBB) sowie Offenlegen periodischer Risikomaße und qualitativer Informationen. Dies ist im neuen EBA-Meldewesen ab Mitte 2024 umzusetzen. Unter dem Einfluss stark gestiegener Zinsen – Zinsschock +300 Basispunkte – auf die GuVs und Risikoprofile gewinnt die Einhaltung dieser Vorgaben (neue MaRisk 9.0!) an Bedeutung.

Seminarnummer: SE2403023
Interessant für die Bereiche: Vorstand & Aufsichtsrat, Controlling

Mit diesem und weiteren Seminaren können Sie auch ein Zertifikat erwerben,
alle Infos finden Sie hier:

Zertifizierter Spezialist Zinsrisikomanagement (FCH)

11.03.2024 - 14.03.2024

Produktnummer: SE2403022

IRRBB: Neue aufsichtliche Vorgaben für Management von Zinsänderungsrisiken im Bankbuch

  • Regulatorischer Fahrplan mit Blick auf IRRBB/CSRBB (aktuelle EBA-Arbeiten, u.a. Umsetzung CRD V und CRR II) – Konsequenzen für die 8. MaRisk-Novelle 2024
  • Standardisierte Methode zur Quantifizierung des barwertigen und periodischen Risikos: u.a. Voraussetzung für vereinfachte Methodeeinheitliche Anwendung oder selektiv für barwertige bzw. periodische Sicht?
  • Barwertiger und periodischer Ausreißertest: Definition des periodischen „Ausreißer-Kriteriums“ • Modell- und Parameterannahmen bei Messen des Barwertverlusts/Zinsüberschusses – Gemeinsamkeit/Unterschiede
  • Erweiterte IRRBB-Offenlegung: erleichterte Vorgaben während Übergangszeit • periodische und barwertige quantitative Daten • Offenlegen qualitativer Annahmen • Infos über die Eckpfeiler und Zinsrisikostrategie
  • Mindestanforderungen an Risikomessung zur Ermittlung, Bewertung und Eindämmung des Credit-Spread-Risikos im Bankbuch (CSRBB) – grundsätzliches (methodisches) Vorgehen
  • Erkenntnisse aus IRRBB-Prüfungen: u.a. zur Abbildung von Positionen mit unbestimmter Zinsbindung („gleitende Durchschnitte“) • barwertige oder periodische Steuerung? • Relevanz Zinsschock-Rundschreiben
  • Rolle des Zinsschocks bei Festlegung des SREP-Kapitalzuschlags für Zinsrisiken im Anlagebuch (IRRBB)

(danach 15 min. Pause)

14:00 - 15:15 Uhr

IRRBB: Herausforderungen und Handlungsbedarf in Bezug auf konzeptionelle und methodische Anpassungen

  • Eingehen von Zinsrisiken zur Erzielung von Strukturbeiträgen als wesentlicher Bestandteil des Geschäftsmodells – Inwieweit ist eine hohe Auslastung des Zinsrisikokoeffizienten durch Aufbau von Fristentransformationspositionen sinnvoll? • Welche Benchmarks und Zinsstrategien sind jetzt wichtig und richtig? • aktive vs. semi-aktive Steuerung
  • Kritische Würdigung der bevorstehenden EBA-Papiere –> Konsequenzen aus der 8. MaRisk-Novelle 2024 – was kommt auf die deutschen (LSI-)Institute zu?
  • Zinsrisikosteuerung unter Beachtung von SREP-Kapitalzuschlägen – zur methodischen Sinnhaftigkeit von Bucket-Ansätzen
  • Konzeptionelle Herausforderungen für die periodische und wertorientierte Zinsbuchsteuerungzeitraumorientierte Barwertsteuerung zur Vermeidung gegenläufiger Impulse beider Steuerungsperspektiven trotz derselben Zinsänderung? • Zinsbuch-Stresstests und adverse Szenarien zur Simulation des Zinsergebnisses
  • Praxismethoden zur Ableitung eines ertragsorientierten Indikators für stark rückläufige Nettozinserträge
  • Kritische Diskussion über Modellierung der Ablauffiktionen für Einlagen mit gleitenden Durchschnitten bei Einsatz von Stützstellen mit Laufzeiten von mehr als zehn Jahren vor Hintergrund stark gestiegener Zinsen
  • Verlustfreie Bewertung des Bankbuchs nach stark gestiegenen Zinsen – Neueste Erkenntnisse zum Ansatz des Eigenkapitals zur Refinanzierung sowie zur Abbildung der variablen Produkte – sind die Liquiditäts-Mischungsverhältnisse adäquat?

15:30 - 17:00 Uhr

Der Zugang zum Seminar erfolgt über Ihren persönlichen Nutzerbereich in MeinFCH. Informationen zum Zugang und eine Anleitung erhalten Sie spätestens eine Woche vor dem Seminar. Ihre Teilnahmebestätigung und die Seminardokumentation als PDF finden Sie ebenfalls unter MeinFCH.

Bei der Anmeldung gewähren wir ab dem zweiten Teilnehmer aus dem demselben Haus bei gemeinsamer Anmeldung in derselben Buchung einen Rabatt von 20%.

Sie erhalten nach Eingang der Anmeldung Ihre Anmeldebestätigung/Rechnung. Bitte überweisen Sie den Rechnungsbetrag innerhalb von 30 Tagen nach Zugang der Rechnung.

Eine Stornierung Ihrer Anmeldung ist nicht möglich. Eine kostenfreie Vertretung durch Ersatzteilnehmer beim gebuchten Termin dagegen schon. Der Name des Ersatzteilnehmers muss dem Veranstalter jedoch spätestens vor Seminarbeginn mitgeteilt werden. Wir weisen darauf hin, dass „Teilnahmen“ von anderen als den gebuchten Teilnehmern nicht gestattet sind und Schadensersatzansprüche des Veranstalters auslösen.
Beachten Sie außerdem, dass bereitgestellte Aufzeichnungen unserer Seminare nur von den Personen genutzt werden dürfen, die für die Nutzung freigeschaltet wurden. Die Weitergabe von Aufzeichnungen kann Schadensersatzansprüche nach sich ziehen.

Bei Absage durch den Veranstalter wird das volle Seminarentgelt erstattet. Darüber hinaus bestehen keine Ansprüche. Änderungen des Programms aus dringendem Anlass behält sich der Veranstalter vor.

Online-Veranstaltung mit Zoom.

Zoom ist der erste Anbieter von Videokonferenzlösungen, dessen Software im Jahr 2021 vom BSI nach dem internationalen Standard Common Criteria zertifiziert wurde. Der Zugang erfolgt über "MeinFCH". Sie erhalten rechtzeitig vor dem Seminar eine E-Mail mit einer Anleitung.

11.03.2024
Seminardokumentation als PDF
150,00 €
Ihr Ansprechpartner

Frank Sator
+49 6221 99898 0
E-Mail: info@FCH-Gruppe.de

Ihre Dozenten

Dr. Markus Machill
Referat Bankgeschäftliche Prüfungen
Deutsche Bundesbank


Prof. Dr. Svend Reuse
Vorstand
Kreissparkasse Düsseldorf


Sie haben ein Seminar verpasst oder haben an dem Seminartermin keine Zeit?

Dann nutzen Sie die innovative und flexible Non-Stop-Wissensvermittlung per 24/7-Streaming-Plattform FCH BankFlix.

Mehr erfahren
Sie können nicht am Live-Seminar teilnehmen?

Sichern Sie sich alternativ die Aufzeichnung inkl. Seminardokumentation als PDF zum gleichen Preis.
In seltenen Fällen kann eine Aufzeichnung nicht zur Verfügung gestellt werden.

Film bestellen
Werden Sie Sponsor!

Sie sind etablierter bzw. zertifizierter Lösungsanbieter im Finanzsektor? Dann reihen Sie sich ein in die Liste unserer namhaften Kooperationspartner. Werden auch Sie Sponsor und präsentieren Ihre Produkte und Ihr Unternehmen auf unseren Seminaren einer qualifizierten, institutsübergreifenden und klar fokussierten Zielgruppe.

Um die Webseite so optimal und nutzerfreundlich wie möglich zu gestalten, werten wir mit Ihrer Einwilligung durch Klick auf „Annehmen“ Ihre Besucherdaten mit Google Analytics aus und speichern hierfür erforderliche Cookies auf Ihrem Gerät ab. Hierbei kommt es auch zu Datenübermittlungen an Google in den USA. Weitere Infos finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen im Abschnitt zu den Datenauswertungen mit Google Analytics.