Auslagerungsmanagement

Auslagerungen im Fokus des AT 9 und der NEUEN EBA-Guideline

Inhaltsverzeichnis:

Schwerpunkte des Beratungsangebots

Zum Thema

Mit dem Inkrafttreten der EBA-Leitlinien  steht im Auslagerungsmanagement die Bewertung der Risiken der jeweiligen Dienstleistung im Vordergrund. Dazu ist die Etablierung einer Revision beim Dienstleister, der von der Auslagerung betroffen ist, von großer Bedeutung. Die Risikoanalyse soll die Wesentlichkeit der Drittbezüge festlegen und die jeweiligen Risiken im Einzelnen konkret bewerten. Schwachstellen werden oftmals bei der Einbindung in das OpRisk-Management sichtbar, da keine oder nur eine unzureichende Überführung stattfindet. Darauf aufbauend müssen angemessene Kontrollhandlungen festgelegt werden.


Vorgehen

  • Aufzeigen anhand von Best Practice-Fällen zur Erfüllung der aufsichtlichen Vorgaben durch einen erfahrenden Bundesbankprüfer, einen zentralen Dienstleistersteuerer sowie einen Internen Revisor
  • Überblick über das Zusammenspiel IT-Auslagerung und Internes Kontrollsystem (IKS)
  • Details über das Berichtswesen zum Auslagerungsmanagement
  • Definition der Vertragsinhalte bei Auslagerungen, insbesondere im Hinblick auf das Informationsrisikomanagement, Compliance und der Internen Revision und der Zugangs-, Informations- und Prüfungsrechte 


Ergebnisse

Es wird über Beispiele aus aktuellen Prüfungen und Projekten bei anderen Instituten berichtet und sich über den Umgang mit Auslagerungen ausgetauscht.

Beratungsangebot anfordern

Um die Webseite so optimal und nutzerfreundlich wie möglich zu gestalten, nutzen wir Google Analytics und hierfür erforderliche Cookies. Weitere Infos finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.