DSGVO und Beschäftigtendaten: Was ist getan, was bleibt zu tun?

Sonntag, 10. März 2019

Auswahl von Prüfungspunkten für Compliance, Recht und Revision.

Dr. Ulrich Hallermann, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht, Datenschutzbeauftragter, Investitions- und Strukturbank Rheinland Pfalz (ISB)[1]

I. Ausgangslage

Seit Mai 2018 müssen Banken die DSGVO beachten. Ein erstes Bußgeld wurde bereits verhängt. Ein Krankenhaus in Portugal soll 400.000 € wegen Verstößen gegen die DSGVO zahlen[2].

Vor diesem Hintergrund ist der Handlungsdruck für Banken hoch. Nachfolgend wird beispielhaft aufgezeigt, welche Maßnahmen bislang umgesetzt worden sein sollten. Offene Flanken werden ebenfalls erörtert.

II. Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten (Art. 30 DSGVO)

Die DSGVO hat das Verfahrensverzeichnis nicht grundlegend neu geregelt. Die Struktur und auch die zu erfassenden Verfahren können im Grundsatz beibehalten werden. Anpassungsbedarf ergibt sich vornehmlich bei den einzelnen Angaben, die in das Verzeichnis aufzunehmen sind (vgl. Art. 30 DSGVO). Jedes im Bestand befindliche und nicht nur ab Mai 2018 neu erfasste Verfahren muss DSGVO-konform erfasst sein. [...]
Beitragsnummer: 1218

Weiterlesen?


Dies ist ein kostenpflichtiger Beitrag aus unseren Fachzeitschriften.

Um alle Beiträge lesen zu können, müssen Sie sich bei meinFCH anmelden oder registrieren und danach eines unserer Abonnements abschließen!

Anmeldung/Registrierung

Wenn Sie angemeldet oder registriert sind, können Sie unter dem Menüpunkt "meinABO" Ihr

aktives Abonnement anschauen oder ein neues Abonnement abschließen.


Hinterlassen Sie einen Kommentar

Kommentare:

Um die Webseite so optimal und nutzerfreundlich wie möglich zu gestalten, nutzen wir Google Analytics und hierfür erforderliche Cookies. Weitere Infos finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.