Zinsschockberechnung mit und ohne Margen-Cash Flows

Montag, 4. März 2019

Eine kritische Analyse im Kontext des Zinsrisikorundschreibens 9/2018[1]

Prof. Dr. Svend Reuse, Mitglied des Vorstandes, Kreissparkasse Düsseldorf[2]

I. Einleitende Worte

Die Methoden zur Berechnung des Zinsbuchbarwertes und des Zinsschocks sind seit Jahrzehnten bekannt und etabliert[3]. Mit dem Zinsrisikorundschreiben 9/2018 offeriert die Aufsicht nun entgegen der bisher explizit vorgegebenen Berechnung mit Außenzinssätzen[4] – also Verwendung des Kundenzinses – die Möglichkeit, die Margen-Cashflows aus dem Summenzahlungsstrom zu egalisieren[5] und folglich auf die Marktzinssätze anstelle der Kundenzinssätze abzustellen. Dieser Beitrag stellt die rechtlichen Grundlagen hierzu vor und analysiert die Sinnhaftigkeit dieser methodischen Änderung im Kontext der FinaRisikoV und der internen Steuerung.

II. Aufsichtsrechtliche Grundlagen

1. BCBS 368[6] und EBA Guidelines EBA/GL/2018/02[7] [...]
Beitragsnummer: 1177

Weiterlesen?


Dies ist ein kostenpflichtiger Beitrag aus unseren Fachzeitschriften.

Um alle Beiträge lesen zu können, müssen Sie sich bei meinFCH anmelden oder registrieren und danach eines unserer Abonnements abschließen!

Anmeldung/Registrierung

Wenn Sie angemeldet oder registriert sind, können Sie unter dem Menüpunkt "meinABO" Ihr

aktives Abonnement anschauen oder ein neues Abonnement abschließen.


Hinterlassen Sie einen Kommentar

Kommentare:

Um die Webseite so optimal und nutzerfreundlich wie möglich zu gestalten, nutzen wir Google Analytics und hierfür erforderliche Cookies. Weitere Infos finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.