Dienstag, 27. April 2021

Neuausrichtung Risikotragfähigkeit – Herausforderungen & Fallstricke

Herausforderungen & Fallstricke beim Wechsel auf die neue normative und ökonomische RTF-Perspektive aus Sicht einer unabhängigen Privatbank.

Stefan, Millinger, Bereichsleitung Risikomanagement, Bankhaus Spängler

 

Die Umstellung auf die normative und ökonomische Sicht birgt diverse Herausforderungen in sich. Diese beginnen mit der Festlegung von Planungsannahmen für mehrjährige Zeiträume (zumindest drei Jahre in der normativen Sicht). Damit verbunden ergeben sich praktische Fragen hinsichtlich der tourlichen Anpassung der Planung, Soll-Ist-Vergleiche sowie der daraus abgeleiteten Steuerungsimpulse. Bei der Implementierung der „neuen“ RTFR-Sichten sind jene Institute im Vorteil, die schon bisher mehrjährige Kapitalplanungen aufgesetzt und in die Banksteuerung integriert haben.

 

Was für alle Institute bleibt, sind Fragen, die sich in Bezug auf die Integration relevanter Säule II-Risiken in den Szenarien der normativen Sicht bzw. die Beurteilung der Auswirkungen auf die für die normative Sicht maßgeblichen Parameter stellen.


Seminartipps


Weiters ist zu klären, wie vor diesem Hintergrund sinnvolle Risikolimite abgeleitet und als Ausdruck des Risikoappetites in die Geschäftsplanung integriert werden können. Dabei darf auch der institutsbezogene SREP-Aufschlag nicht außer Acht gelassen werden. Allerdings ist eine definitive Planung des SREP-Aufschlages auf Grund der, im Vergleich zu Deutschland, geringen Transparenz in der Bemessung in Österreich mit höheren Unsicherheiten verbunden.

 

Im Zuge der Implementierung der „neuen“ RTFR-Sichten ist auch eine konsistente Umsetzung und Ausgestaltung von adversen Szenarien vor dem Hintergrund der etablierten oder neu zu definierenden RTFR-Stresstests von entscheidender Bedeutung. Hier darf es nicht zu logischen Widersprüchen kommen. An dieser Stelle dürfen auch etwaige Implikationen bzw. ggf. getroffene Annahmen für die Sanierungsplanung nicht vergessen werden.


Buchtipps


Ganz zentral stellt sich die Frage nach dem für das jeweilige Institut angemessensten bzw. geeignetsten Ansatz in der Bemessung der Risiken und Deckungsmassen – leitet man die Risiken und Deckungsmassen barwertig, barwertnahe oder in einem sog. Säule I-Plus ab. Maßgeblich sind dabei sowohl die Art der bisherigen Steuerung als auch beispielsweise die bisherige Methode der Bemessung der Risiken, um eine nahtlose Einbettung der „neuen“ RTFR-Sichten in die Banksteuerungs- und Reporting-Umgebung zu gewährleisten und hier nicht neben der bestehenden Struktur oder der Managementwahrnehmung zu arbeiten.

 

Vor diesem Hintergrund beinhaltet auch die neue Regulatorik rund um Basel III.9 bzw. IV an sich neue Herausforderungen in der Risikobemessung. Als Beispiel seien hier etwa die Anforderungen an die Durchrechnung von Fonds genannt. Ganz grundsätzlich bleiben alte Fragen der Risikomessverfahren auch nach den „neuen“ RTFR-Sichten aktuell à 99,9 % oder 99,0 % Konfidenzniveau, um ein Beispiel zu nennen.

 

Nach erfolgreicher Risikoermittlung besteht eine weitere Herausforderung darin, die gewonnenen Erkenntnisse auf ihre plausible Auswirkung auf GuV, Eigenmittel bzw. RWAs zu beurteilen und in die Banksteuerung zu integrieren. An diesem Punkt gilt es, auch das Zusammenspiel der beiden „neuen“ Sichten der RTFR richtig zu verstehen und sinnvolle Steuerungsimpulse abzuleiten.

 

Zusammenfassend liegen in der Umstellung auf die „neuen“ RTFR-Sichten eine Reihe an Herausforderungen und Fallstricke, die es zu meistern bzw. zu vermeiden gilt. Allerdings ergeben sich auch Chancen – u. a. im Rahmen möglicher Prozessoptimierungen oder dem Nutzen von Proportionalität.

 




PRAXISTIPPS

  • Integrierte Kapitalplanung als zentrales Element.
  • Aufeinander abgestimmte Ansätze für Stressszenarien, adverse Szenarien und Sanierungsplanung, die logisch widerspruchsfrei sind.
  • Bedeutung der Risiko- und Deckungsmassenbemessung in einer für das Institut angemessenen und „lebbaren“ Form.

Beitragsnummer: 18161

Produkte zum Thema:

Produkticon
Anpassungen im Reporting durch neue Risikotragfähigkeit-Perspektiven

299,00 € exkl. 19 %

22.06.2021

Produkticon
Barwert/nahe-Steuerung in ökonomischer Risikotragfähigkeit-Perspektive

790,00 € exkl. 19 %

23.11.2021

Produkticon
Neuausrichtung Risikotragfähigkeit – Herausforderungen & Fallstricke

299,00 € exkl. 19 %

21.06.2021

Produkticon
Praktikerhandbuch Risikotragfähigkeit 3. Auflage

189,00 € inkl. 7 %

Produkticon
Bearbeitungs- und Prüfungsleitfaden: Risikotragfähigkeit im Fokus von Aufsicht & Revision, 4. Auflage

99,00 € inkl. 7 %

Beiträge zum Thema:

Beitragsicon
Herausforderungen der neuen Risikotragfähigkeits-Perspektiven

Mit dem neuen Leitfaden „Aufsichtliche Beurteilung bankinterner Risikotragfähigkeitskonzepte und deren prozessualer Einbindung in die Gesamtbanksteuerung“ (ICAAP) vom 24.05.2018 wurde ein Paradigmenwechsel eingeleitet und das Primat der Doppelunterlegung von Risiken durch die Aufsicht abgeschafft. Dem bisherigen Säule 1+ Ansatz wurde Bestandsschutz erteilt. Die Vorteile aus der Neuregelung werden jedoch unbestritten dafür sorgen, dass die aktualisierte Anforderung der Aufsicht schnell Einzug in die Praxis hält.

21.01.2021

Beitragsicon
Berücksichtigung ökonomischer Risiken in der normativen Perspektive

Die Verzahnung von ökonomischer und normativer Perspektive gelangte unlängst mit der Neuauflage des BaFin-Leitfadens zur Risikotragfähigkeit vom 24.05.2018 in den Fokus vieler Institute. Wurde bis dato zumeist eine Kapitalplanung mit Fokus auf die Säule 1 umgesetzt, ist nunmehr auch die ökonomische Perspektive explizit zu berücksichtigen. Sind beide Perspektiven in Reinform für viele Institute bisweilen schon „unbekanntes Terrain“, stellt die Verknüpfung beider Perspektiven die Institute vor umso größere Herausforderungen. Dieser Beitrag präsentiert Lösungsvorschläge zur Abbildung ökonomischer Risiken in der normativen Sicht.

16.06.2020

Beitragsicon
Anno 2020 – OpRisk im Fokus

Das Jahr 2020 geht dem Ende zu. Was für ein verrücktes Jahr! Es zeigte sich, dass die Organisation von Kreditinstituten erstaunlich anpassungsfähig an die teilweise widrigen Gegebenheiten ist. Andererseits haben aber auch gerade diese Entwicklungen und Maßnahmen die operationellen Risiken für 2020 in den Vordergrund geschoben. Die nächsten Jahre wird die Bankenwelt mit den Adressrisiken (leider) wieder verstärkt den alten Klassikern in Form der Adressrisiken begegnen. Bevor dies jedoch der Fall sein wird, werden wir heute einen Blick auf die Messung der operationellen Risiken werfen.

10.12.2020


Um die Webseite so optimal und nutzerfreundlich wie möglich zu gestalten, werten wir mit Ihrer Einwilligung durch Klick auf „Annehmen“ Ihre Besucherdaten mit Google Analytics aus und speichern hierfür erforderliche Cookies auf Ihrem Gerät ab. Hierbei kommt es auch zu Datenübermittlungen an Google in den USA. Weitere Infos finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen im Abschnitt zu den Datenauswertungen mit Google Analytics.