Aktuelle Praxisfragen rund ums Zahlungs- und Überweisungsverkehrsrecht

Grundsätze & Rechtsbeziehungen • Rückfrage-, Prüf- & Warnpflichten der Banken • Haftung • Ansprüche der Kunden vs. Abwehrmöglichkeiten der Banken• aktuelle Rechtsprechung

Im 4. und letzten Modul unseres Zertifizierungslehrgangs geht es um die praktischen Rechtsfragen rund um den Zahlungs- und Überweisungsverkehr.

Die Zahlungsdiensterichtlinie (ZDRL I) wurde im Jahr 2007 eingeführt und stellte einen bedeutenden Schritt zur Harmonisierung des europäischen Zahlungsverkehrsrechts dar. Sie legte die Grundlage für einen einheitlichen Binnenmarkt für Zahlungsdienste und stärkte den Verbraucherschutz. Im Jahr 2015 wurde die Zahlungsdiensterichtlinie II (ZDRL II) verabschiedet, die die ZDRL I modernisierte und erweiterte. Ziel war es, die Sicherheit im Zahlungsverkehr zu erhöhen, Innovationen zu fördern und den Verbraucherschutz weiter zu verbessern.

Die ZDRL II gilt für alle Zahlungsdienste, die innerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) erbracht werden. Sie umfasst sowohl elektronische Zahlungen als auch Überweisungen, Lastschriften und Kartenzahlungen. Der sachliche Geltungsbereich erstreckt sich auf alle Zahlungsdienstleister, einschließlich Banken, Zahlungsinstitute und E-Geld-Institute.

Im Überweisungsverkehr bestehen Vertragsbeziehungen zwischen dem Auftraggeber (Zahlungspflichtigen), dessen Zahlungsdienstleister (z. B. Bank des Auftraggebers), dem Zahlungsempfänger und dessen Zahlungsdienstleister (z. B. Bank des Empfängers). Bei Kartenzahlungen sind zusätzlich der Karteninhaber, das kartenausgebende Institut und der Händler beteiligt.

Diese Vertragsbeziehungen sind durch detaillierte rechtliche Vorgaben geregelt, die die Rechte und Pflichten aller Beteiligten festlegen. So bestehen im Überweisungsverkehr für die Zahlungsdienstleister Rückfrage-, Prüf- und Warnpflichten. Diese umfassen die Überprüfung der Überweisungsdaten und die Pflicht, den Kunden bei Unregelmäßigkeiten zu informieren. Bei der Haftung wird zwischen verschiedenen Szenarien unterschieden, beispielsweise wenn der Zahlungsdienstleister die Überweisung fehlerhaft ausführt oder wenn unautorisierte Transaktionen vorliegen.

Kunden können bei fehlerhaften oder unautorisierten Transaktionen Ansprüche auf Erstattung geltend machen. Banken haben jedoch verschiedene Abwehrmöglichkeiten, etwa wenn der Kunde fahrlässig gehandelt hat oder die Transaktion autorisiert war. Die Beweislast liegt in solchen Fällen häufig bei den Banken, die nachweisen müssen, dass die Transaktion ordnungsgemäß autorisiert und durchgeführt wurde. Besondere Haftungsfragen ergeben sich zudem bei Kollusion (Zusammenwirken von Mitarbeitern mit Dritten zum Schaden des Kunden) und bei Vollmachtsmissbrauch. In solchen Fällen müssen Banken nachweisen, dass sie ihre Sorgfaltspflichten erfüllt haben, um eine Haftung zu vermeiden. Dies erfordert häufig eine detaillierte Prüfung der internen Kontrollmechanismen und Überwachungsprozesse.

Bei SWIFT-Überweisungen im Auslandsverkehr sind mehrere Banken und internationale Zahlungsdienstleister beteiligt. Die rechtlichen Beziehungen sind durch internationale Vereinbarungen und die SWIFT-Regeln geregelt. Besondere Beachtung gilt den Anforderungen an die Datensicherheit und den Schutz vor Geldwäsche.

Abschließend erhalten Sie in diesem Seminar einen Überblick zu der aktuellen Rechtsprechung im Zahlungsverkehrsrecht sowie praktische Tipps für den Umgang mit typischen Fallkonstellationen, um ggf. die internen Prozesse in Ihrem Institut entsprechend anzupassen und Haftungsrisiken zu minimieren.

Seminarnummer: SE2412011
Interessant für die Bereiche: Bankrecht, Einlagen-& Wertpapiergeschäft

Mit diesem und weiteren Seminaren können Sie auch ein Zertifikat erwerben,
alle Infos finden Sie hier:

Zertifizierter Spezialist Kontoführungsrecht (FCH)

02.12.2024 - 06.12.2024

Produktnummer: SE2412007

Programmauszug:

  • Einführung ins Zahlungsverkehrsrecht
    • Historisches (ZDRL I und ZDRL II)
    • Räumlicher & sachlicher Geltungsbereich der ZDRL II
  • Die Vertragsbeziehungen im Überweisungsverkehr und bei Kartenzahlungen
  • Rückfrage-, Prüf- und Warnpflichten sowie Haftung im Überweisungsverkehr 
    • Grundsatz: Keine Rückfrage-, Prüf- und Warnpflichten von Überweisungs- und Empfängerbanken
    • Ausnahmen: Rückfragepflicht der Überweisungsbank
    • Prüf- und Warnpflicht der Empfängerbank
  • Ansprüche der Kunden vs. Abwehrmöglichkeiten der Banken
  • Haftung im Überweisungsverkehr bei Kollusion und Vollmachtsmissbrauch
  • Rechtsverhältnisse bei den im Auslands-Überweisungsverkehr häufigen SWIFT-Überweisungen
  • Aktuelle Rechtsprechung & Praxistipps

10:00 - 13:00 Uhr

Der Zugang zum Seminar erfolgt über Ihren persönlichen Nutzerbereich in MeinFCH. Informationen zum Zugang und eine Anleitung erhalten Sie spätestens eine Woche vor dem Seminar. Ihre Teilnahmebestätigung und die Seminardokumentation als PDF finden Sie ebenfalls unter MeinFCH.

Bei der Anmeldung gewähren wir ab dem zweiten Teilnehmer aus dem demselben Haus bei gemeinsamer Anmeldung in derselben Buchung einen Rabatt von 20%.

Sie erhalten nach Eingang der Anmeldung Ihre Anmeldebestätigung/Rechnung. Bitte überweisen Sie den Rechnungsbetrag innerhalb von 30 Tagen nach Zugang der Rechnung.

Eine Stornierung Ihrer Anmeldung ist nicht möglich. Eine kostenfreie Vertretung durch Ersatzteilnehmer beim gebuchten Termin dagegen schon. Der Name des Ersatzteilnehmers muss dem Veranstalter jedoch spätestens vor Seminarbeginn mitgeteilt werden. Wir weisen darauf hin, dass „Teilnahmen“ von anderen als den gebuchten Teilnehmern nicht gestattet sind und Schadensersatzansprüche des Veranstalters auslösen.
Beachten Sie außerdem, dass bereitgestellte Aufzeichnungen unserer Seminare nur von den Personen genutzt werden dürfen, die für die Nutzung freigeschaltet wurden. Die Weitergabe von Aufzeichnungen kann Schadensersatzansprüche nach sich ziehen.

Bei Absage durch den Veranstalter wird das volle Seminarentgelt erstattet. Darüber hinaus bestehen keine Ansprüche. Änderungen des Programms aus dringendem Anlass behält sich der Veranstalter vor.

Online-Veranstaltung mit Zoom.

Zoom ist der erste Anbieter von Videokonferenzlösungen, dessen Software im Jahr 2021 vom BSI nach dem internationalen Standard Common Criteria zertifiziert wurde. Der Zugang erfolgt über "MeinFCH". Sie erhalten rechtzeitig vor dem Seminar eine E-Mail mit einer Anleitung.

06.12.2024
10:00 - 13:00 Uhr
Online
399,00 €
Ihr Ansprechpartner

Christina Schöning
+49 6221 99898 0
E-Mail: info@FCH-Gruppe.de

Ihr Dozent

Peter Selzer
Bereichsleiter Grundsatzfragen und Recht Fachanwalt f. Bank- u. Kapitalmarktrecht
PSD Bank RheinNeckarSaar eG

Termin

06.12.2024

10:00 bis 13:00 Uhr

Sie haben ein Seminar verpasst oder haben an dem Seminartermin keine Zeit?

Dann nutzen Sie die innovative und flexible Non-Stop-Wissensvermittlung per 24/7-Streaming-Plattform FCH BankFlix.

Mehr erfahren
Sie können nicht am Live-Seminar teilnehmen?

Sichern Sie sich alternativ die Aufzeichnung inkl. Seminardokumentation als PDF zum gleichen Preis.
In seltenen Fällen kann eine Aufzeichnung nicht zur Verfügung gestellt werden.

Film bestellen
Erwerben Sie die Dokumentation

Diese steht in der Woche nach dem Seminartermin zum Download bereit, um die Aktualität zu gewährleisten.

Werden Sie Sponsor!

Sie sind etablierter bzw. zertifizierter Lösungsanbieter im Finanzsektor? Dann reihen Sie sich ein in die Liste unserer namhaften Kooperationspartner. Werden auch Sie Sponsor und präsentieren Ihre Produkte und Ihr Unternehmen auf unseren Seminaren einer qualifizierten, institutsübergreifenden und klar fokussierten Zielgruppe.

FCH Nachhaltigkeitsrechner

Durch die Online-Teilnahme haben Sie folgende CO2-Werte eingespart:

  • Bitte PLZ eingeben

Um die Webseite so optimal und nutzerfreundlich wie möglich zu gestalten, werten wir mit Ihrer Einwilligung durch Klick auf „Annehmen“ Ihre Besucherdaten mit Google Analytics aus und speichern hierfür erforderliche Cookies auf Ihrem Gerät ab. Hierbei kommt es auch zu Datenübermittlungen an Google in den USA. Weitere Infos finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen im Abschnitt zu den Datenauswertungen mit Google Analytics.